Stiftung Green Ethiopia | Postfach | CH-8405 Winterthur info@greenethiopia.org +41 (0)52 233 1531

Wasser & Nahrung

Wälder speichern und filtern Regenwasser, regulieren den Wasserhaushalt, der Grundwasserspiegel und die Wassermenge in den Bächen und Flüssen steigt an. Bauern-, Frauen- und Jugendgruppen in den Aufforstungsgebieten nutzen dieses Wasser für den Anbau von Gemüse und Fruchtbäumen, was unmittelbar zur Verbesserung ihrer Ernährung beiträgt.

Als Resultat der Aufforstungen vor einigen Jahren ist der Grundwasser-Spiegel gestiegen, sodass die Ernteerträge um einen Viertel gestiegen sind.Ketema Negash

Wasser – rares, kostbares Gut

In den meisten Gebieten Äthiopiens ist das Wasser entweder zu weit weg oder der Bach hat sich bereits zu tief ins Kulturland eingefressen, um das kostbare Nass für Bewässerung von Kulturland zu nutzen. Dafür sind Wasserpumpen nötig. Durch den Bau von Staudämmen und Kanälen wird die Bewässerung von Gemüsefeldern mittels ‚Gravity-Irrigation‘ und die Kultivierung von Fruchtbäumen, im eigenen Garten oder auch als Plantage, möglich.

Wasserprojekte sind nur dann nachhaltig erfolgreich, wenn in der Vorbereitung erstens die Landnutzung und zweitens die Bezahlung der Betriebskosten geklärt werden. Die Landnutzung ist deshalb von besonderer Wichtigkeit, weil jedes Stück fruchtbares Land Nutzungsrechte für den Getreideanbau hat (also während der Regenzeit), mit Bewässerung aber bei weitem nicht alles Land bewässert werden kann. Gleichzeitig ist die Bewirtschaftung von Gemüsefelder auch klar arbeitsintensiver als Getreidefelder. So wird eine Nutzer-Gruppe definiert, beispielsweise 10 Frauen besitzen gemeinschaftlich eine Wasserpumpe, und diese Gruppe legt fest wer, welches Stück Land bewirtschaften kann, wie viel Wasser ihm oder ihr zur Verfügung steht, und welchen Beitrag er oder sie zu den Unterhaltskosten leisten muss.

Die Felder unterhalb der Aufforstungen bieten ein enormes Potenzial für Bewässerung. Aber es braucht einen Kanal das Wasser auf die Felder zu bringen.

Unser Beitrag

Zusammen mit Bauern-, Frauen und seltener Jugendgruppen ermöglichen wir Bewässerungssysteme, mittels Dämmen und Kanälen oder mittels Wasserpumpen. Flankierend schenken wir den Nutzniessern auch Saatgut oder helfen einen Fruchtbaumgarten anzulegen, beispielsweise durch Ausbildung und Produktion von Fruchtbaumsetzlingen in den Baumschulen.

Dabei arbeiten wir nur mit Nutzniessern zusammen, welche bereits bei unseren Aufforstungsprojekten dabei waren. So erkennen sie den direkten Zusammenhang zwischen Wäldern und Wasser, der gesünderen Ernährung und Erzielung von Einkommen dank Gemüseanbau und Fruchtbäumen. Dadurch schützen sie nicht nur die bestehenden Wälder, vielmehr pflanzen sie weiter Bäume aus und helfen dadurch, die natürlichen Ressourcen und Kreisläufe weiter zu stärken.

Bewässerung mit Wasserpumpe: das Wasser wird nach und nach durch alle Reihen des Feldes geleitet, bevor es anschliessend in das darunterliegende Feld zur Bewässerung fliesst.
Enormer Aufwand den Kanal vom Damm zu den Gemüsefeldern zu bauen.

Die Wasserprojekte sind ein wichtiger Teil, wie Aufforstungen sehr direkt Menschen und Umwelt helfen, und somit ganz konkret das Leben von Bauern, Frauen- und Jugendgruppen und ihrer Familien verbessern:

Bäume – Wälder – Wasser – Nahrung – Leben

Hier können sie unsere Projekte und die Menschen in Äthiopien mit Ihrer Spende unterstützen. Danke für Ihren Beitrag!